spreeimmobilien unternehmen Netzwerk ScharmĂĽtzelsee

Wie entwickeln sich die Immobilienpreise im Landkreis Oder-Spree?

Sascha Schenk: Wir haben 2021 im Auftrag unserer Kunden ganz unterschiedliche Immobilien vermittelt: von Grundstücken über Einfamilienhäuser und Mehrfamilienhäuser bis hin zu Gewerbeobjekten. Einfamilienhäuser in Beeskow haben wir für durchschnittlich 209.000 Euro verkaufen können, in Fürstenwalde für 385.000 Euro. Im Mittel sind die Preise um 15 Prozent gestiegen.

Gilt das fĂĽr alle Objekte?

Sascha Schenk: Das ist natürlich abhängig von der Lage der konkreten Immobilie. In den guten Lagen von Grünheide, Wendisch Rietz und Bad Saarow beobachten wir teilweise sogar Steigerungen von bis zu 35 Prozent. Liebhaber bezahlen hier Preise deutlich über dem Verkehrswert. Wer ein entsprechendes Grundstück hat, kann damit schnell zum Millionär werden.

Das ist gut für diejenigen, die jetzt verkaufen möchten. Wie kommt der Preisanstieg zustande?

Sascha Schenk: Zum einen stellen wir eine deutlich höhere Nachfrage fest. Das liegt unter anderem daran, dass viele Menschen seit der Coronakrise neue Schwerpunkte setzen und aufs Land ziehen möchten. Zum anderen ermöglichen die niedrigen Zinsen für Immobilienkredite mehr Menschen den Erwerb der eigenen vier Wände. Während wir früher durchschnittlich etwa ein halbes Jahr für einen Verkauf gebraucht haben, sind es jetzt häufig nur noch vier Wochen.

Steigen jetzt auch die Mieten?

Sascha Schenk: Die Miethöhen variieren je nach Standort und Alter der Immobilie. In Beeskow liegt die durchschnittliche Nettokaltmiete pro Quadratmeter und Monat bei 6 bis 8 Euro, im Neubau zwischen 12 und 14 Euro. In Fürstenwalde zahlen Mieterinnen und Mieter für Bestandsimmobilien 7 bis 10 Euro. In Bad Saarow werden – vor allem in den guten Lagen nahe am Wasser – teilweise deutlich höhere Mieten realisiert.

Wie ist die Situation beim Bauland?

Sascha Schenk: Baugrundstücke werden immer beliebter. Während noch vor anderthalb Jahren vor allem Bestandsimmobilien gefragt waren, verschwinden nun auch Baulücken, die jahrelang unbeachtet geblieben sind. In Beeskow reichen die Baulandpreise bis zu 90 Euro pro Quadratmeter, in Wendisch Rietz bis zu 145 Euro und in Fürstenwalde bis zu 200 Euro. In den Spitzenlagen von Bad Saarow können die Verkäufer sogar bis zu 700 Euro erzielen.

Wenn Sie weitere Informationen haben möchten, sprechen Sie uns an. Wir beraten Sie gern.

Wohnen kommt vom Althochdeutschen »wõnen« und das bedeutet »zufrieden sein«.

So finden Sie uns

Berliner Str. 1, 15848 Beeskow
www.spree-immobilien-beeskow.de
Tel.: 03366 23829
Mo – Fr: 9 –17 Uhr

Karte mit Google Maps öffnen

IVD Weiterbildungssiegel 2022 Spree Immobilien DIAZert Makler